Unbenanntes Dokument

90. Geburtstag von Carl Hermann


Carl Hermann trägt zusammen, was der Volksmund über Granitblöcke, deren Entstehung, Namen und Sagen berichtet. Das Heidemännlein platziert er in der Blockheide, mit Reliefs bezeichnet er die einzelnen Granitblöcke, darunter Christophorusstein, Teufels Bettstatt, Schulerstein. Er erzählt eine Geschichte, Mystik im Park und Kultur in der Landschaft fließen selbstverständlich ineinander.

Carl Hermann

Hermanns Arbeiten wurzeln in der Natur, ausdruckstarke Darstellungen mit reduktionistischen Ansätzen prägen auch seine Hinterglasbilder und sein zeichnerisches Werk. Seine Sprache aber sind die Granitplastik und Landschaftskultur.

1970 gelingt ein großer Wurf. Carl Hermann führt den Nord-Süd-Weitwanderweg von seinem neuen Zuhause im Waldviertel entlang des 15. Meridians (östlich von Greenwich) zu seinen Wurzeln in der Steiermark. Wie Perlen an einer Schnur stellt er seine Kunst in freie Natur. Begleitend zeigt Hermann mit dem Buch „Der Weg ist das Ziel“ Kulturgeschichte entlang des Nord-Süd-Weitwanderweges – quer durch Österreich – auf.

Carl Hermann wird am 28. Oktober 1918 in der südlichen Steiermark geboren. Er tritt in die Bildhauerklasse Wilhelm Gösser, Graz ein. Hermann trifft Switbert Lobisser, später führt ihn sein Studium zu Josef Thorak, München. Zu Kriegsende holt Carl Hermann das Regime des Nationalsozialismus ein, er gerät in Haft und wird zum Tod verurteilt. In der Todeszelle schreibt er sein Gebet um Freiheit.

In den letzten Kriegstagen 1945 gelingt Carl Hermann die Flucht. Dann lebt er in Gmünd als freischaffender Bildhauer. Die Verbindung zu seiner Ehegattin Elsa wird viel zu früh auseinander gerissen, Hermann verstirbt am 11. November 1986.

Carl Hermann

Akzentuierte Mimik, starker Körperbau, stringente Gedankenführung, Humor und Witz im Gespräch, ausgeprägte Gesichtsphysiognomie sind unter anderen Charakteristika seiner Person. Geistiger Austausch, Präsentation in der Öffentlichkeit, Arbeit an der Sache machen ihn aus.

Nach Jahren des Verfalls sind sowohl das Carl Hermann-Haus als auch sein künstlerischer Nachlass heute im Besitz von Anna und Andreas Nödl. Haus und Arbeiten werden in den Jahren 2006/2007 vollkommen restauriert und saniert. Nun, anlässlich seines 90. Geburtstages, gibt es zu www.carlhermann.at eine zeitgemäße, mediale Wiederkehr des Künstlers.

Carl Hermann