Unbenanntes Dokument

Persönlichkeit


Carl Hermann ist eine Eindruck hinterlassende Persönlichkeit für sich;
die akzentuierte Mimik und bewusst eingesetzte Gestik geben Profil;
dazu kommt die in seiner Sprachmelodie – wenn auch kaum – vorhandene
steirische Färbung bei durchaus sonorem Timbre. Dieses Bild erfährt durch
den starken Körperbau eine Gewichtung dahin, was Carl Hermann darstellt
und ausmacht. Dazu gehören stringente Gedankenführung und Fleiß in seiner Tätigkeit genauso wie Humor an sich und Mutterwitz im Gespräch.
Seine ausgeprägte Gesichtsphysiognomie, die offenen Augen und sein
schwarzes, nach hinten gekämmtes, gelegentlich ungeordnetes Haar
unterstreichen diesen Eindruck; ebenso die von seiner künstlerischen
Tätigkeit am Stein wohl geprägten, aber fein strukturierten Hände.

 

Herr gib mir die Kraft, dass ich vielen
Menschen helfen und ihnen Gutes tun kann.

Carl Hermann

Diesem Leitmotiv ordnet sich Carl Hermann unter, er gestaltet sein Leben danach. Viele ehrenamtliche Tätigkeiten und seine uneigennützige Mitwirkung in zahlreichen Vereinen will Hermann als Dank für seine Rettung vor dem sicher gewesenen Tod verstanden wissen; Kontaktfreudigkeit und ein Platz im öffentlichen Leben sind für den Künstler lebensbestimmend/-wichtig. Hermann ist auf der Suche nach geistigem Austausch; er zieht die res publica, die polis in seine Umgebung, in das Carl Hermann-Haus nach Gmünd. Vielfach gibt es für ihn keinen anderen Weg als sich umfassend in der Öffentlichkeit zu präsentieren, dabei kommt es durchaus vor, dass Interessierte, Freunde, Suchende, Wanderer mit organisierten Fahrten zur Blockheide und freilich auch zu Carl Hermann kommen. Sein Haus wird – aus Sicht des Künstlers durchaus gewollt – zur Stätte der Begegnung. Carl Hermann legt auf weltanschauliche Bindung keinen Wert, ihm kommt es auf die Arbeit in der Sache, auf persönliches Verstanden werden an.

Carl Hermann